Skip to content

Ich blogge für meine Follower – 18 @hoeferh Urlaub

November 23, 2011

Urlaub.

Urlaub ist eine tolle Sache, wenn man nicht immer zum Urlaub hin und auch wieder zurück kommen müsste, denn was man so im Flughafen und im Flugzeug erlebt, wenn man nicht gerade businessmäßig von München nach Frankfurt jettet, lässt einen das Vorabendprogramm im TV wie ein Sahneschlecken erscheinen.

Abgesehen von Kindern, die alles mit Eismatsche vollschmieren, was sich irgendwie erreichen lässt und familiären Reiseleitern, die sicher einen VHS-Kurs in „Wie checke ich professionell ein“ belegt haben ist es im Flughafen zunächst noch recht erträglich. Bis dann auf einmal das Boarding-Lämpchen blinkt, denn in dem Moment stürzt sich die gesamte Horde auf das arme kleine Gate, als wartete dahinter außer einem kostenlosen Tomatensaft noch eine Horde Jungfrauen oder andere paradiesische Verzückungen. Wartet man gemütlich ab und geht als letzter ins Flugzeug, hat man allerdings die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn der eigene Sitzplatz wurde erstmal in Abwesenheit mit „dem Heiner“ getauscht, weil er dichter an „dem Jürgen“ in der Reihe vor ihm sitzen will. Geht man dann auf dem Heiner seinen Platz, hat der Heiner natürlcih sein Handgepäck noch oben in der Ablage, aber will ja kein Unmensch sein. Im nächsten Moment zieht dann der Sitznachbar die Schuhe aus und entwickelt ein Wurstbrot, weil man auf Reisen ja essen muss und außerdem ist es 10.15h und da macht man eben zweites Frühstück. Zum Glück ist das Kind, das hinter einem sitzt, schon  groß genug, um das Klapptischchen bedienen zu können und so wird es unablässig hoch und  runter geklappt, so dass man fein dosierte, unrhythmische Stöße abbekommt und bittet man dann um Einhalt, wird man von den wohlsorgenden Eltern angeguckt, als hätte man ihnen gerade in den Vorgarten gekackt, ohne „Grüß Gott“ zu sagen. Irgendwie überlebt man den Flug und freut sich auf Erholung und Entspannung.

Das einzige, was mir an diesen Reisen gefällt, ist das Klatschen nach er Landung, da kommt richtig Stimmung auf. Ich versuche seit Jahren, das auch im öffentlich Nahverkehr zu etablieren, bisher leider erfolglos.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: